Musik
logo5

Der Fluss

Der See

il riccio e la mosca

Anatevka

Die Blume von Hawaii

Don Quichotte

Gesualdo

Goya

Astellas

Telekom Austria Group

Warum musizieren?

Musik ist eine eigene Sprache, die auf der ganzen Welt verstanden wird. Musik spielt in sämtliche Lebensbereiche hinein. Sie hat eine positive Wirkung auf Menschen, selbst dann, wenn sie sich dessen nicht bewusst sind. Dies gilt schon für das Hören von Musik, aber ungleich größer und bedeutender sind die Wirkungen beim eigenen Musizieren.

Instrumentalmusikerziehung fördert...

Persönlichkeitsbildung & Lebensfreude

Musik hat eine persönlichkeitsbildende Wirkung, was schlussendlich der Gesellschaft zu Gute kommt. Dies erkannten bereits die alten Griechen.

Das eigene Musizieren

  • hilft, die eigene Sensibilität zu entdecken und fördert das innere Gleichgewicht.
  • ist eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung, vor allem als Kontrapunkt zu den bei der heutigen Jugend so beliebten virtuellen Welten. (Auf die sinnvolle Integration virtueller Welten in den Instrumentalunterricht wird in Kapitel „Neue Medien" eingegangen).
  • fördert die Reflexion: eigene Wertmaßstäbe werden in Frage gestellt, ungewohnte Gedankengänge werden ausgelöst.
  • stärkt Verantwortungsgefühl und Selbstwertgefühl. Das Erarbeiten eines Musikstückes bis hin zur Konzertreife ist eine verantwortungsvolle Tätigkeit und das Aufarbeiten von Erfolg oder Misserfolg eines Auftrittes fördert das Selbstwertgefühl.
  • bereitet durch den spielerischen Charakter Spaß und Freude. Dabei spielt Improvisation eine entscheidende Rolle.

Konzentration, Kreativität & vernetztes Denken

Musik hat viel mit Mathematik zu tun (Intervalle, Rhythmus, Harmonielehre, etc.). Dies fördert Abstraktionsfähigkeit und Denkvermögen.

Kreativ sein bedeutet die physiologischen, emotionalen und kognitiven Fähigkeiten gleichzeitig zu mobilisieren, um damit Probleme ganzheitlich zu erfassen. Dies ermöglicht flexible, innovative und originelle Lösungswege zu finden.

Sozialisation und Toleranz

Gemeinsames Musizieren

  • schafft Toleranz und Rücksichtnahme.
  • fördert das Miteinander, weil jeder dem anderen zuhören muss, damit ein Ganzes entsteht.
  • verbindet Generationen und Menschen.
  • Gerade im Gruppen- und Einzelunterricht, bei dem Lehrer zu wichtigen Bezugspersonen werden, wird Interaktionsfähigkeit gefördert.

Es gibt keine Gewinner und auch keine Verlierer, aber für alle ein gemeinsames Erfolgserlebnis.
Daraus ergibt sich eine positive Auswirkung auf die Gesellschaft.